Menu Close

Wem steht Rot und wie kombiniert man es stilsicher?

Ingrid Angehrn rotes Outfit

Wem steht Rot und wie kombiniert man es stilsicher?

7 | 2020-12-18 07:00 | Farbe

Jetzt wird es extravagant und temperamentvoll: Es geht um Rot. Die Farbe der Liebe und der Leidenschaft. Aber auch die der Wut, des Zorns und des Blutes. Rot ist nichts für Menschen, die gern im Hintergrund verschwinden. Rot fällt auf und drängt sich in den Vordergrund. In diesem Artikel erkläre ich dir, auf was du bei dieser besonderen Farbe unbedingt achten solltest. Du wirst erfahren, ob dir Rot steht, wie du es am besten kombinierst und wann gute Anlässe sind, um sich mit Rot so richtig in Szene zu setzen!

Wie wirkt Rot?

Oder besser: Warum schreiben wir Farben überhaupt eine Wirkung zu?
Das liegt daran, dass wir sie mit bestimmten Dingen in unserem Leben verbinden. Bei Rot denken wir zum Beispiel intuitiv an Feuer, an rote Früchte oder an Blut. Damit in Verbindung stehen folglich auch bestimmte Eigenschaften und Bedeutungen. Feuer und Früchte verbindest du zum Beispiel mit Liebe und Leidenschaft. Blut mit Schmerz und Dramatik, und so weiter.

Kommt es zur Wirkung von Farbe, dann spielen deine Persönlichkeit und deine Interpretation eine große Rolle. Von Person zu Person kann also auch Rot sehr unterschiedlich ausgelegt werden. Allgemein lässt sich dennoch sagen: Möchtest du süß und zurückhaltend aussehen, dann solltest du vermutlich besser zu einer anderen Farbe greifen, als zu Rot. Ist dir jedoch nach Ausdrucksstärke, im Mittelpunkt stehen und nach einem dramatischen Auftritt? Dann ist Rot deine Wahl!


Rot wirkt auf verschiedenen Stoffen sehr unterschiedlich 

Nicht nur die Eigenschaften der Trägerin, auch die Kombinationen von Rot mit anderen Farben und bestimmte Stoffe können Rot ganz unterschiedlich wirken lassen. Rot mit Pink zum Beispiel wirkt ganz anders als Rot mit Schwarz. Schwarz verstärkt oft eher die negativen Assoziationen von Rot. Pink dagegen kann es sehr trendy, extrovertiert und lebendig aussehen lassen.

Bei Stoffen gilt:

Je glatter und glänzender der Stoff, desto mehr verstärkt sich die Kraft seiner Farbe. Auf einem Wollpullover wirkt das gleiche Rot daher wesentlich softer als auf einem Seidenkleid. In der Konsequenz wirkt das Outfit auch längst nicht mehr so dominant.

Wann ist Rot eine gute Wahl

?

  • Du möchtest deine Durchsetzungskraft erhöhen
  • Evt. möchtest du sogar etwas unnahbar wirken (besonders Knallrot auf glatten Stoffen)
  • Du möchtest ein Statement setzen, deine Meinung unterstreichen
  • Es gefällt dir, aufzufallen
  • Rot gibt dir einfach Kraft

Wann solltest du Rot lieber meiden

?

  • Du möchtest lieber im Hintergrund bleiben
  • Du fühlst dich nicht danach, zu sehr aufzufallen
  • Es ist dir wichtig, jemand anderem die Bühne zu überlassen (zum Beispiel der Braut auf einer Hochzeit)
  • Du möchtest gern angesprochen werden (rot kann schnell unnahbar wirken)
  • Du möchtest freundlich und nahbar wirken

Wem steht welches Rot?

Die Assoziation von Rot mit Feuer und Wärme ist, wenn man länger darüber nachdenkt, gar nicht so logisch. Feuer ist nämlich eigentlich nicht rot, sondern gelb oder orange. Während Gelb tatsächlich als warmer Farbton anzusehen ist, haben einige Rottöne mehr Blau, als Gelbanteile und wirken deshalb sogar eher kühl (z.B. Beerentöne).

Der weit verbreitet Mythos, nur warme Farbtypen könnten Rot tragen, stimmt daher nicht!

Tatsächlich gibt es für so ziemlich jeden Menschen einen schönen Rotton. Sehr viele Mitteleuropäer sind nicht ausschließlich warme oder kühle Typen. Es existieren verschiedene Mischformen. Es gilt also in erster Linie, den richtigen aus vielen möglichen Rot-Tönen für sich selbst zu finden.


Welches Rot ist für welche Typen geeignet?

Kühles Himbeer, Brombeer, Weinrot, Kirsche und Granat steht Personen mit

  • aschblonden oder schwarzen Haaren
  • braunem Haar und aschigen oder silbrigen Akzenten,
  • blauen, grauen, blaugrauen oder graubraunen Augen
  • rosigen Hauttönen

Warmes Tomatenrot, Ziegelrot, Koralle, Feuerrot, Chilli und Scarlet steht Personen mit

  • goldblonden, rötlich-blonden und brünetten Haarfarben
  • grünen, braunen, grünblauen, bernsteinfarbenen Augen
  • goldigem, bzw. beige färbenden Hauttönen

Farbtypen vs. Kontrast-Typen

Tatsächlich liegt es längst nicht nur an der Farbtemperatur, ob uns ein Outfit steht oder nicht. Viel weniger thematisiert und häufig übersehen wird der Kontrast:
Bist du von Natur aus ein kontrastreicher Typ? Hast du zum Beispiel helle Haut und sehr dunkles Haar mit auffallenden, klaren Augen? Dann darfst und solltest du auch bei den Farben deines Outfits für Kontraste sorgen. Beispielsweise durch kräftige Rot-Töne in Kombination mit glatten Stoffen, wodurch die Wirkung der Farbe zusätzlich verstärkt wird.
Bist du aber eher ein softer Typ mit mittelblondem oder hellbraunem Haar und wenig hervorstechenden Augen? Dann solltest du unbedingt auf eher softere Rottöne und mattere Stoffe setzen.

Wie erkennt man ein warmes oder kaltes Rot?

„Ist das eine warme oder kalte Farbe?“. Das ist tatsächlich eine der häufigsten Fragen, die mir als Style Beraterin gestellt wird. Es ist Übungssache, das zu erkennen.

Mein Tipp: Immer mit anderen Rottönen vergleichen. Eine einzelne Farbe ist viel schwerer zu bestimmen, als im Vergleich mit einer anderen Farbe. Halte einfach zwei rote Dinge nebeneinander und überlege: Welches erscheint dir blauer? Welches erscheint dir gelber? (Blau= kühl, gelb= warm)
Wenn du keine zwei roten Textilien zur Hand hast: Kein Problem, das zweite kann auch ein Buch sein, oder was immer du gerade da hast.

Wie kombiniert man Rot?

Wie schon weiter oben beschrieben, ist Rot eine sehr starke und auffällige Farbe. Intensiviert wird diese Wirkung zusätzlich durch die Kombination von Rot mit anderen Extremen: Wird Rot zum Beispiel mit Weiß (hellste Farbe) oder Schwarz (dunkelste Farbe) kombiniert, dann sorgt das für eine schon fast aggressive Wirkung. Dies sind sehr kontrastreiche, also spannungsgeladene Outfits.
Rot mit Beige dagegen kann klassisch, erfolgreich und elegant wirken. Eine sportliche Variante dieser Farbkombi habe ich dir unten als Beispieloutfit vorbereitet.
Rot mit grün ist auch klassisch, geht aber eher in die Stilrichtung traditionell und Country.
Rot mit blau wirkt maritim, frisch und oft mit dem französischen Stil assoziiert. Ganz besonders, wenn auch noch weiss im Spiel ist.

Roter Blazer rosa Hose

Rot in zwei völlig unterschiedlichen Kombinationen. Kraftvoll und elegant mit rosé und gold oder edel und gleichzeitig sportlich mit beige.


Bei allen Farbkombis gilt: Erlaubt ist, was gefällt!

Regeln wie „kein Schwarz mit Blau“ oder „kein Rot mit Pink“ gelten längst nicht mehr. Tu‘ dir deinen Gefallen und vergiss‘ diese Einschränkungen. Das macht deine Looks freier und persönlicher.

Die Qual der Wahl macht das Kombinieren eher kompliziert für dich? Dann hilft dir diese Frage an dich selbst weiter:
„Was will ich heute ausstrahlen?“

Je nachdem bietet sich dann vielleicht eine der folgenden Rotkombis an:

  • Mit anderen neutralen Farben kombiniert (z.B. Beige oder Grau) wirkt Rot softer und edler, mehr sophisticated und ruhig
  • Mit Lila und Violett Tönen kannst Rot zu einer Farbe machen, die dich kreativ und trendy aussehen lässt.
  • Mit Pink und Rosa wirkt Rot auffällig, modisch und fröhlich.
  • Weitere Ideen findest du oben unter „Wie wirkt Rot?“

 

Über welche Farbe möchtest du nächste Woche lesen? Welche Farbe würdest du gern mehr tragen, weisst aber nicht wie kombinieren? Lass‘ es mich wissen -hier unten im Kommentarfeld!

Über diese Farben findest du bereits Artikel im Blog: Weiss, gelbgrün und blau!

alles Liebe,
Ingrid

PS: Weisst du eigentlich, dass ich dir helfe, deinen Style zu entwickeln, auch wenn du nicht in Zürich wohnst? Hier findest du mein online Style Coaching Angebot!

2 Comments

  1. Sabine Braun

    Hallo Ingrid, vielen Dank für deinen Blog zum Thema Rot. Ich finde das immer sehr interessant, was du schreibst und gibt mir immer mehr Sicherheit bei der Wahl der Farben.

    • Ingrid

      Hallo Sabine

      Das freut mich wirklich sehr! Vielen Dank für deinen lieben Kommentar.

      liebe Grüsse, Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.