Menu Close

5 Tipps wie dein Outfit deine Personal Brand beeinflusst

Ingrid Angehrn am Laptop

5 Tipps wie dein Outfit deine Personal Brand beeinflusst

2 | 2021-09-22 06:19 | Style

Beim Stichwort Personal Brand machen wir sehr häufig zwei Gedankenfehler:

  1. Wir denken, dass Thema Personal Branding betrifft nur Unternehmerinnen und Selbstständige.
  2. Wir denken hauptsächlich an Dinge ausserhalb von uns (Logo, Farben, Tätigkeitsfeld,..)

Personal Branding kann dir viel Arbeit abnehmen

Auch wenn du keine Unternehmerin oder Selbstständige bist: Deine Personal Brand kommuniziert für dich und zeigt deiner Umwelt wer du bist, für was du stehst. Sie hilft dir auszustrahlen was du zeigen möchtest. -Und auch ein bisschen abzulenken von den Kleinigkeiten, die du vielleicht nicht zeigen möchtest.
Sehr hilfreich im täglichen Büroalltag, nicht wahr?

Klar, als Selbstständige hast du hier mehr Mittel zur Verfügung. Das viel besagte Logo, die Farbauswahl, Bilder und Texte als Tools zur Kommunikation deiner Werte und Schwerpunkte. Alles wird sich sehr genau überlegt und ausgefeilt. Und du? Dein eigenes Erscheinungsbild? Daran denken wir häufig nur wenn ein Fotoshootings bevorsteht und dann wird schnell irgendein Blazer übergeworfen. „Weil man das halt so macht“.
Passt ein dunkler Blazer zu deinem Personal Brand? Nein? Deshalb guckst du auf den Bildern auch nur so halbwegs glücklich aus der Wäsche (bzw. dem Blazer), aber wie gesagt „man macht das halt so.“

Hach, meine Liebe! Wie oft ich diese Geschichte schon gehört habe!

Wenn du angestellt bist, liegt die Sache meist garnicht so anders. Hier geht es nicht um Fotos für eine Website, sondern oft für das Bewerbungsgespräch oder diverse Jobsituationen im Allgemeinen. Wir machen uns so viele Gedanken über unsere Fähigkeiten, Skills und Erfahrungen, aber beim Outfit greifen wir zu 08/15 und nehmen uns so die Chance richtig die Persönlichkeit strahlen zu lassen.

Wäre es nicht Klasse, schon mit Pluspunkten und Vorschusslorbeeren in eine Meeting oder eine Präsentation zu gehen, nur weil unser Outfit signalisiert: „Das ist die richtige Frau für den Job!“
Garnicht so schwer! Versprochen!

5 Tipps für deinen starken Personal Branding Style:

Der schwarze Blazer ist selten die Lösung

Klar, der schwarze Blazer ist einer der absoluten Klassiker unter den Kleidungsstücken und kann auch ganz toll aussehen. Was er in erster Linie ausstrahlt ist aber: Strenge, Ernsthaftigkeit, Dominanz -sogar eine gewisse Härte. Natürlich kommt es immer auf das Styling an. Ich gehe jetzt von einer klassischen Kombination aus. In vielen Fällen dient er auch als Projektionsfläche. Er soll neutral sein, man möchte nicht zu viel von sich preisgeben. Genau das wollen wir als Personal Brand aber nicht! Wir wollen zeigen wer wir sind, für was wir stehen. Vor allem etwas mehr Mut bei der Farbauswahl macht hier einen riesen Unterschied.

Was sind deine Farben?

..und ich meine nicht unbedingt deine Brandingfarben.
Wenn du gern deine Brandingfarben trägst: Super! Wenn nicht: Kein Problem! Das muss überhaupt nicht sein.
Eine wichtige Frage die du dir stellen kannst: „Wie will ich auf meine Kundinnen wirken?“
Ich habe vor einer Weile eine Coach eingekleidet, die mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen arbeitet. In ihrem Job ist es wichtig, dass die Menschen schnell Vertrauen zu ihr fassen und sich öffnen. Ihre Lieblingsfarben ist rot. Das Problem: Gerade leuchte Rottöne wirken sehr autoritär, powerful und dominant. Gerade in Kombination mit vermeintlich neutralen Tönen wie schwarz und weiss. Diese Erkenntnis hat meine Kundin richtig gehend schockiert. Sie möchte schliesslich die Menschen erreichen und nicht einschüchtern.
Mit warmen blaugrün, Petrol und Aquatönen konnten wir dann genau die richtigen Outfits für sie zusammenstellen.
Welche Farben passen zu deinem Business? Zu deiner Position im Unternehmen? Die Farbpsychologie ist ein sehr kraftvolles Tool auszudrücken, was du möchtest.

Businesslooks ohne Blazer

Ist es garnicht die Farbe schwarz, in der du dich nicht du selbst fühlst? Ist es eher diese feste, strukturierte Art des Blazers? Das geht ganz vielen Frauen so und es gibt mehrer Lösungen:

  • Denke auch an eine Kastenjacke (Stichwort: Chanel Style). Hier gibt es wunderbare Farben und Schnitte und mit einem schönen Shirt drunter ergibt das einen ganz anderen Vibe als ein klassischer Blazer.
  • Wie wäre ein Kleid? Kleider sehen so wunderbar angezogen aus, ohne das du dir viele Gedanken um Kombination machen musst. Ein fester Stoff wirkt mehr businesslike, als ein flatterhafter. -Aber es kommt immer auf dein Business an. Ein Floristin kann in einen zauberhaften Blumenkleid ihre Leidenschaft zeigen, eine Yogalehrerin in einen weit schwingenden Kleid ihren Lifestyle. Was passt, liegt an DIR und nicht an einem Dresscode!
  • Die Hemdbluse ist das ultimative Arbeitstier unter den lässigen Businesskleidungsstücken. Mit dem klassischen Kragen wirkt es immer businesslike, ist aber weniger steif als ein Blazer. Dann noch Ärmel krempeln, deinen Lieblingsarmschmuck zeigen und schon hast du Persönlichkeit in den einfachsten Look gebracht.

Brandingfarben ausserhalb des Outfits nutzen

Deine Brandingfarben kommen als Outfit nicht wirklich in Frage (evt. stehen sie dir einfach nicht), aber du willst sie natürlich trotzdem nutzen? Kein Problem!
Denke an Dinge ausserhalb deines Outfits:
Laptopcase, Stifte, Notizbuch, Kaffeebecher, Vase, Blumen, Dekogegenstände etc. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, deine schönen Brandingfarben dezent in Szene zu setzen.
Auch Schuhe können ein origineller und witziger Farbakzent sein!

Personal Branding in Zeiten der Video Calls

Ich hoffe, du hast an dieser Stelle schon zahlreiche Ideen im Kopf, wie du deine Personal Brand in Zukunft noch mehr zeigen kannst. Wenn du dir denkst: „Das geht ja alles „live“ ganz easy, aber ich hocke nur noch in Zoom Calls.“ Dann könnten diese Ideen etwas für dich sein:

  • Trage eine Kontrastfarbe zum Hintergrund, damit du optisch Power bekommst. Weisses Shirt vor weisser Wand.. nun ja..
  • Die Hemdbluse (s.oben) ist dein bester Freund! Der Kragen sagt aus: „Ich bin hier für’s Business und nicht für Netflix!“ und es gibt sie in sämtlichen Farben. Im Zweifel: Die Farbe deiner Augen steht dir immer gut!
  • Denke an Accessoires! Wenigstens ein bisschen. Gerade wenn du ein T-Shirt trägst macht Schmuck im Video Call den Unterschied zwischen Pyjama und stylischem Tageslook
  • Der Hintergrund ist eine super Branding Möglichkeit! Virtuelle Hintergründe sind ja ganz praktisch (ausser, dass sie einem manchmal den halben Kopf abschneiden…), aber noch mehr Personal Brand zeigst du mit einem durchdachten Hintergrund. Welche Farben möchtest du zeigen? Welche Bücher? Vielleicht einfach nur viele Bücher? Oder extra minimalistisch? Eine extravagante Leuchte? Welche Bilder repräsentieren dich? Welche Dekogegenstände? All diese Dinge hast du zur Verfügung um dein Personal Brand zu unterstützen. Viel mehr als im Grossraumoffice, 0der?

Du siehst, ich könnte ewig darüber schreiben, wie viel Arbeit dir ein durchdachter Personal Branding Style abnimmt. Dein Style eilt dir voraus sozusagen😉.

Möchtest du, dass ich dich und dein Personal Brand stylingtechnisch unterstütze? Sag‘ mir einfach hallo über ingrid@academyofstyle.ch und wir besprechen, wie ich dir helfen kann.

Styling für dein Personal Brand im Podcast

Möchtest du noch mehr zum diesem interessanten Thema hören? Kürzlich durfte ich auf dem Podcast der talentierten und einfach grossartigen Nicole Wehn zu Gast sein. Sie hat mich ordentlich ausgequetscht, – du wirst sehen! Es war so eine Freude, also lass‘ mich gern wissen, wie dir unsere Episode vom Her Brand Podcast gefällt!

Happy Styling
Ingrid

3 Comments

  1. Ingrid

    Liebe Ingrid,

    vielen Dank für diese wertvollen Personal-Brand-Tipps. Ich freue mich immer sehr auf Deine professionellen Ausführungen.
    Ich werde umgehend mit der Umsetzung beginnen….

    Bis dahin

    Schöne Grüße an die Namensvetterin
    Ingrid

  2. Gabi

    Ich freue mich immer wieder über die Tipps, wenn ich auch das meiste schon anwende. Es gibt auch für mich immer mal etwas Neues. Hier und da mit einem Beispielfoto fände ich es noch besser. „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.“ Ich habe jetzt schon so viele Beiträge gelesen und immer wieder taucht ein Fehler auf, nicht nur bei Dir, liebe Ingrid, sondern überall bei fb etc. – ich kann das einfach nicht länger ignorieren 😉 „Die Wortfolge gar nicht ist rechtschreiblich schwierig. Jedoch werden Verbindungen, die mithilfe von gar (gar nicht, gar nichts, gar kein) gebildet werden, immer getrennt geschrieben. Lediglich das Substantiv Garnichts als abwertende Bezeichnung für einen Menschen (unbedeutend oder unwichtig), wird zusammengeschrieben.“ Ich habe in der Schule gelernt: Gar nicht wird gar nicht zusammengeschrieben…. Sorry, das musste mal raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.