Menu Close
Jeans und Bluse

Trendfarbe weiß: Stylish kombinieren ohne wie ein Geist auszusehen

2 | 2020-06-18 08:49 | Style Blog

Die grosse Farbserie geht in die nächste Runde! Wir haben bereits gelb, blau und grün besprochen und jetzt steht weiß auf dem Programm.

So sehr ich die Farbe weiß auch liebe, räumen wir gleich mal mit den grössten Mythen auf!

  • „weiß (und schwarz) steht jeder Frau!“
      • NEIN!! Leider ist das Gegenteil der Fall!
  • „weiß (und schwarz) lässt sich zu allem kombinieren!“
      • Theoretisch schon. Zumindest „beisst“ sich nichts. Aber richtig harmonisch wird’s selten.

Diese schöne Farbe hat leider die böse Angewohnheit, alle anderen Weiß in der Umgebung in den Schatten zu stellen. Soll heissen: In einer weißen Bluse sehen Zähne plötzlich gelblich aus, dass Weiß in den Augen erscheint nicht mehr so klar, sondern trüb. Wer grosse strahlende Augen hat, der kommt damit weg, aber leider schaut weiß an vielen Frauen eben garnicht nicht so frisch aus, wie man meinen würde.

Was also tun? Wie bekommen wir den knackigen, strahlenden Look hin?

Weiß ist eine gute Idee, wenn:

  • Dich vor allem Stilrichtungen wie Pureness, Natürlichkeit, Klarheit, Minimalismus ansprechen.
    Weiß ist eine Farbe, die sehr häufig in der Natur vorkommt. Daher verbinden wir sie gern mit Frische und Natürlichkeit. Wolken, die Gischt des Meeres, viele viele Blüten, der Schnee. Ganz besonders, wenn du dazu natürliche Stoffe wie Baumwolle, Wolle, Leinen auswählst, kannst du wunderschöne, pure und natürliche Looks zusammenstellen.
  • Es ist aber auch erste Wahl, wenn du Durchsetzungskraft und Seriosität ausstrahlen willst. Allerdings nicht als Komplettoutfit, sondern in Kombination mit dunklen Farben. Ein hoher Farbkontrast wirkt spannend, kraftvoll, aber auch unnahbar. Denke nur an dunkelblaue Businessanzüge mit weißem Hemd darunter. Nicht umsonst hat sich diese Uniform im Management durchgesetzt. Für gewisse Jobsituationen kann der hohe Kontrast (muss natürlich kein Anzug sein😉) sehr praktisch sein und deine kompetente Ausstrahlung wesentlich unterstützen!

Im Privatleben, wenn es dir wahrscheinlich wichtiger ist dich attraktiv und happy in deinem Outfit zu fühlen, als grosse Professionalität auszustrahlen, ist der starke Kontrast aber evt. keine so gute Idee:

Für viele Frauen ist weiß nicht ideal!

Weiß kann eben auch sehr hart aussehen wenn es mit anderen Farben kombiniert wird. Das liegt am starken Hell-Dunkel-Kontrast der mit vielen Farben entsteht.
Vor allem mit anderen strahlenden oder dunklen Farben (rot, marine, schwarz) wirkt weiß hart und kontrastreich. Das kann ungemein hilfreich sein (s.oben), es steht aber vor allem Frauen, die von Natur aus einen grossen Kontrast mitzubringen. D.h. einen grossen Farbunterschied zwischen Haut- und Haar mitbringen und klare, strahlende Augen haben.

Ein grosser Teil der typisch mitteleuropäischen Frauen hat helle Haut, dunkelblonde bis braune Haare und blaue, grüne oder hell- bis mittelbraunen Augen. Der Kontrast ist eher gering. Solche Farbtypen werden von grossen Farbkontrasten überlagert. Soll heissen, das Outfit lenkt vom Gesicht und von der Person ab. Das wollen wir natürlich nicht, denn das ist das Gegenteil von  schmeichelhaft.

Bist du unsicher, was deine natürliche Farben betrifft? In diesem Artikel erfährst du die Prinzipien der Farbanalyse! 

 

So strahlst du in weiß – auch mit geringem Kontrast

Die Brautmodenhersteller haben es schon lange mitbekommen: In Reinweiß sehen die wenigsten Frauen sehr vorteilhaft aus, und bieten dutzende Alternativen an: Ivory, Eierschale, Wollweiss, Champagner. Doch wem steht was und was sind die Unterscheide?

Wenn du mich schon länger kennst, vielleicht sogar schon meinen Style Kurs oder ein Personal Styling mit mir gemacht hast, dann weisst du, das ich gern den praktischen Weg gehe und nicht den theoretischen. In diesem Fall heisst das: Es gibt natürlich Unterschiede zwischen all diesen Tönen, aber die sind eher fein. Jeder Hersteller interpretiert Farben nochmal anders und meist stehen Farbbezeichungen ja auch nicht auf dem Verkaufsetikett.
Wie sollst du als Kundin also ivory und wollweiß unterscheiden?

Gehörst du zu den Frauen mit geringem Kontrast?

Dann ist das Wichtigste, dass du überhaupt zu den Weißalternativen greifst anstatt zu Reinweiß. Es kommt nicht so sehr auf die Nuance an. Schon allein dass du einen softeren, gedämpfteren Ton auswählst macht einen grossen Unterschied und wird viel schmeichelhafter an dir aussehen!

Für alle Geübten im Bewerten von Farben: Hier eine Übersicht über die häufigsten Weißalternativen

  • Ivory hat einen leicht gelblichen Einschlag und steht daher den warmen Farbtypen
  • Eierschale ebenfalls, ist aber etwas dunkler als ivory
  • Champagner ist von dieses dreien der Ton mit dem höchsten Gelbanteil
  • Altweiss hat einen Roséstich und steht daher eher den kühlen Farbtypen
  • Gips hat eine leichte Tendenz in’s violett und ist kann von beiden Farbtypen gut getragen werden

Aber wie gesagt: Mach dir in diesem Fall nicht zu viel Gedanken über die Nuancen! Schon alleine durch den Einsatz von irgendeinem dieser gebrochenen Töne, wird dein Look harmonischer und softer ausschauen als vorher!

Übrigens:
Wenn du ein halbtransparentes Material auswählst (wie ich im Bild oben), dann wirkt weiß gleich viel softer, da ein bisschen Haut durchschaut!

Weiß gekonnt kombinieren

  • mit sämtlichen Blautönen
    • zeitloser, klassischer Look. Maritim und sommerlich
    • Je dunkler das Blau, desto grösser der Kontrast (s.oben)
  • mit gelb
    • sehr frisch und sommerlich
    • ein fröhlicher gute Laune Mix
  • mit beige/sand/camel
    • Klassisch, elegant, sophisticated, edel. Diese Stile kannst du mit beige und weiß perfekt ausdrücken
  • mit rosé
    • mädchenhaft feminin, frühlingshaft, romantisch, lieb
    • Achtung: Mit einem blaustichigen pink kann es kitschig werden
  • mit grau
    • cool, urban, sehr einfach zu stylen – eher für kühle Farbtypen
    • die softere Variante von weiß+ schwarz und daher viel schmeichelhafter für viele Frauen

Zwei Outfitinspirationen für dich

outfits mit weiss, rosa und grau

 

Winterweiß

Wenn ich meinen Styling Klientinnen im Winter weiss vorschlage, werde ich oft mir grossen Augen angeschaut. Ich kann’s ja schon verstehen… wir denken an trübes Wetter und Schneematsch, da ist eine weiße Jeans natürlich nicht so wahnsinnig praktisch.
Bei trockenem Wetter aber – oder sogar herrlicher Wintersonne ist weiß im Winter aber ein echter Hingucker! Eine tolle Überraschung, so frisch und unerwartet. Probiere es unbedingt mal aus!

Bis zum nächsten Style Post!

alles Liebe☀️
Ingrid

PS: Weisst Du eigentlich, dass ich regelmässig (auch kostenlose!) Style Workshops auf Facebook veranstalte? Hier gelangst du zu meiner Facebook Seite. Klicke „gefällt mir“ und du verpasst keine Aktion mehr.

3 Comments

  1. Sandra Bischoff

    Liebe Ingrid,

    ich schätze Deine Tipps sehr. Vielen Dank für das, was Du gratis in die Welt bringst und womit Du Frauen weiterhilfst!

    Als ausgesprochener Lila-Fan und „heller Sommer“ würde ich mich über einen Lila-Artikel freuen.

    Viele Grüße aus München nach Zürich
    Sandra

    • Ingrid

      Liebe Sandra

      Vielen Dank für deine lieben Wort! Es freut mich wirklich ganz arg, wenn ich meinen Leserinnen helfen kann!
      Lustigerweise, bist du schon die dritte, die lila erwähnt. Es ist ja eine der Farben, die wir eher selten auf der Strasse sehen. Vielleicht daher der Bedarf?
      Ich werde sehr gern einen Artikel zu lila machen!

      liebe Grüsse
      Ingrid

  2. Liliane

    Liebe Ingrid. Mir gefällt weiss, bzw. für mich eher ein gebrochenes weiss, sehr. Allerdings habe ich manchmal etwas mühe wenn der Stoff recht transparent ist. Was ziehe ich darunter an? Bei den Baumwoll- oder Viscosestoffen trag ich dann häufig ein hautfarbenes Unterhemd. Bei Spitze/Lochmuster ein Unterhemd im gleichen Weisston wie das Shirt. Was ist deine Empfehlung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.